Geflüchtete in Ausbildung

Gute Perspektive

Fuad war gerade einmal elf Jahre alt, als er mit seinen Eltern nach Deutschland kam. Seine damalige Heimat: Aserbaidschan. Große wirtschaftliche Not veranlasste die Familie damals, den beschwerlichen Weg auf sich zu nehmen. Danach: eine fremde Sprache, eine andere Kultur und die Suche nach neuen Freunden.

 

Das neue Leben des Fuad Kerimov begann in Monschau – in der dortigen Hauptschule. Dort habe er schnell neue Freunde getroffen, sagt er. Überhaupt seien die Erfahrungen zum größten Teil positiv gewesen; Deutschland habe sich der Familie als freundliches Land gezeigt. Heute, einige Jahre später, ist Fuad auch beruflich angekommen: Ende Januar hat er seine Prüfung bestanden und ist jetzt als Hotelfachmann in Hürtgenwald angestellt.
Fuads Vater hatte damals eine Stelle in der Produktion eines Industriebetriebs gefunden, und auch Fuad selbst war schnell integriert. Ein "ganz normaler" Junge mit einem für sein damaliges Alter "ganz normalen" Berufswunsch: Polizist wollte er werden. Doch seine Staatsbürgerschaft und sein Aufenthaltsstatus waren damals ein Hindernis. Nach dem Schulabschluss mit Fachoberschulreife wurde die Berufswahl dann konkreter: Eine Tätigkeit mit Kundenkontakt und viel Abwechslung sollte es sein. Für Fuad kristallisierte sich der Beruf des Hotelfachmanns heraus.
Ein Neujahrsempfang beim "Lions Club" Monschau war es schließlich, der seinen Wunsch in Erfüllung gehen ließ. Eigentlich nur als Dolmetscher für zwei Landsleute mitgekommen, lernte er hier Gisbert Kurlfinke von der IHK Aachen und Peter von Agris kennen. Schnell war für den damaligen Eigentümer des Landhotels Kallbach in Simonskall klar: Er braucht den jungen Mann als Auszubildenden für sein Vier-Sterne-Haus in der Gemeinde Hürtgenwald im Kreis Düren. Kurz darauf im Jahr 2014 begann Fuads Ausbildung zum "Hotelfachmann". Knapp drei Jahre später war es dann soweit: Am 24. Januar 2017 hielt er seine Bescheinigung über die bestandene Abschlussprüfung in der Hand.
Fuads Weg vom Flüchtling zur Fachkraft: Für Manuela Baier, seit Anfang 2015 neue Eigentümerin des Landhotels Kallbach, ist Kerimov zu einem wichtigen und zuverlässigen Mitarbeiter geworden. Jetzt will er erst mal Geld verdienen und etwas für die Fitness tun. Wie es dann weitergeht? "Restaurantleiter werden", könne er sich vorstellen. Oder vielleicht doch irgendwann noch Polizist zu werden. So ganz hat er seinen Kindheitstraum wohl noch nicht aufgegeben.
Die übrigen Teile unserer Serie "Geflüchtete in Ausbildung" sind unter "Weitere Informationen" zu finden.